Selbstversorgung aus der Wildnis im Mai

Selbstversorgung aus der Wildnis im Mai

Sonntag, 10. Mai 2020, 11:00-15:00, Hochramalpe, Hochram 17, 3003 Gablitz

Wovon könnten wir leben, wenn es einmal nicht so einfach ist, alles zu kaufen? Unsere Wanderung führt uns durch Wiesen und Waldstücke, wo wir alles finden, das unser Selbstversorgung sichern kann – und das mit großen Gaumenfreuden!

Wälder, Wiesen und Uferlandschaften in unserer Umgebung bieten unendlich viele Möglichkeiten der Selbstversorgung über das ganze Jahr.
Der Mai ist sicher einer der besten Monate, der uns besonders vieles bietet: frische Blätter, Nadeln und Blüten von Bäumen, Rinden, junge Triebe, Wildkräuter in voller Kraft.

Jetzt beginnt schon das Sammeln, Verarbeiten und Konservieren für die kalte Jahreszeit.
Am besten ist es natürlich, alles frisch zu genießen, was die Natur uns anbietet!

Das Wichtigste ist: Wir müssen die Pflanzen, die wir nützen, richtig bestimmen und verarbeiten können.
So können wir langsam wieder ein Stück Unabhängigkeit zurückgewinnen.

Die Wanderung lassen wir gemeinsam im Gasthaus Hochramalpe ausklingen (nicht im Preis inbegriffen).

Vortragende

Mag. Ronald Kirnbauer

Mag. Ronald Kirnbauer

Mag. Ronald Kirnbauer

In meinen ersten Lebensjahren verbrachte ich sehr viel Zeit am kleinen Bauernhof meiner Großeltern. Da meine Eltern berufstätig waren, musste ich mit meinen Großeltern öfters mit aufs Feld. Während diese mit der Bestellung der Felder beschäftigt waren, spielte und wanderte ich in der freien Natur herum. Dabei beobachtete ich besonders gerne die Wildpflanzen am Wegesrand und die Futterpflanzen für die Nutztiere auf den Feldern. Meine Großeltern hatten manchmal viel zu tun, mir jede Pflanze, die ich ihnen vor die Nase setzte, zu benennen. Wenn sie den Namen nicht wussten, gab ich den Pflanzen aus meiner Intuition heraus eigene Namen. So hieß dann die Knotige Braunwurz halt Falsche Brennnessel, die Kuckucks-Lichtnelke wurde Fleischblume getauft. Erst vor kurzem stellte sich heraus, dass die Kuckucks-Lichtnelke in einigen Gegenden der Obersteiermark in der Mundart auch Fleischblume genannt wird. Es war für mich eine sehr prägende Zeit.
Das Interesse an der Vielfältigkeit der Natur beeinflusste schließlich auch meinen schulischen Ausbildungsweg hin zum Biologen – Ökologie mit Schwerpunkt Pflanzenwissenschaften. Es war schon immer mein Wunsch, selbstständig zu arbeiten. Aber der Weg in diese Selbstständigkeit vollzog sich nicht von heute auf morgen, sondern in vielen kleinen Schritten.

So entdeckte ich anhand des Unterrichtes in einer Freien Schule, dass mir das Unterrichten eigentlich ganz gut liegt und mir große Freude bereitet. Dadurch öffneten sich im Laufe der Zeit weitere Tätigkeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung. Und ich darf meinen Bezug zur Natur und mein Wissen um die Pflanzen an viele interessierte Menschen weitergeben!

Ausbildung und Referenzen:

  • Studium der Biologie, Schwerpunkt Ökologie und Pflanzenwissenschaften, Universität Wien
  • Lehrgangsleiter Dipl. Kräuterpädagogik Vitalakademie Wien
  • Grundausbildung zum Wanderführer (VAVÖ)
Mag. Christina Bachl-Hofmann

Mag. Christina Bachl-Hofmann

Mag.  Christina Bachl-Hofmann

Meine Kindheit und Jugend habe ich im nördlichen Waldviertel verbracht, wo ich in der reichen Freizeit die abenteuerlichen Lebensgeschichten, die ich aus Büchern und Fernsehserien kannte, nachspielte. Die Freiheit und Naturverbundenheit der Menschen in diesen Geschichten haben meine Phantasie damals beflügelt und mich eigentlich nie losgelassen. Mein berufliches Leben habe ich dann viele Jahre mehr den Büchern gewidmet und war lange im Kulturbereich tätig.

Der Wunsch, mein Leben selbstbestimmter zu leben, selbständig zu arbeiten und eigene Ziele zu verwirklichen, ließ sich im Laufe der Jahre nicht mehr verdrängen. Dabei hat die Verbindung mit der Natur und vor allem der Pflanzenwelt, die uns umgibt, eine immer wichtigere Rolle eingenommen.
Meine Liebe zur Kulinarik und die Beschäftigung mit Naturheilkunde und altem Pflanzenwissen kann ich jetzt am Wegesrand wunderbar miteinander verbinden.

Die Natur wieder verstehen lernen, sich in ihr orientieren können, und sie zu nützen wissen, gibt uns ein Stück Freiheit und Selbstbestimmtheit zurück!
Sie lässt uns in den einfachsten Dingen und Tätigkeiten Wesentliches erkennen – und das alles kostet uns nichts!

Meine Leidenschaften, die Liebe zur Natur, zu gutem Essen und Heilmitteln, die wild am Wegesrand gedeihen, teile ich gerne mit anderen. Ich treffe gerne Gleichgesinnte und entdecke mit ihnen abseits vom Alltag neue Perspektiven. Es gibt viele verschiedene Wege, um ans Ziel zu gelangen – meiner ist der Wegesrand!

Ausbildung und Referenzen:

  • Studium der Deutschen Philologie/Geschichte, Universität Wien
  • Studium Bibliotheks- und Informationsmanagement, Donau-Universität Krems
  • Kräuterpädagogin (Vitalakademie Wien)
  • Lehrgangsleiterin beim Lehrgang Dipl. Selbstversorgungspädagogik, Vitalakademie, Standort Wien.
  • Grundausbildung zur Wanderführerin (VAVÖ)

Veranstaltungsort

Hochramalpe, Hochram 17, 3003 Gablitz

Teilnahmegebühr

35,00 Euro (inklusive Handout und Verkostung einiger Produkte)

Ermäßigung für Studenten, Schüler und Kinder

 

Kontakt

So erreichst du uns:

E-Mail: info@abenteuer-am-wegesrand.at

Christina: 0699 11050752

Ronald: 0664 3899325

Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus um sich für diese Veranstaltung anzumelden.