Fichtennadelgelee mit Preiselbeer-Marzipan-Creme und karamellisierten Walnüssen

Fichtennadelgelee mit Preiselbeer-Marzipan-Creme und karamellisierten Walnüssen

Fichtengelee

Schwierigkeitsgrad: Normal

Zutaten (4 Portionen):

– 1 frischer Fichtenzweig
– 500 ml Wasser
– ⅛ l Weißwein (Spätlese)
– ½ Zitrone
– 5 El Rohrzucker
– 8 Blatt Gelatine

für die Creme:
– 50 g Marzipan
– 200 ml Preiselbeer- oder Ribiselmarmelade

für das Karamell:
– 1 Handvoll Waldnüsse
– 150 g Rohrzucker

Als erstes werden die Fichtennadeln in kontemplativer Arbeit vom Zweig gezupft – das dauert eine zeitlang, aber schließlich muss man sich ein gutes Dessert erarbeiten ;). Man sollte eine volle 200 ml Tasse Fichtennadeln haben – je mehr Nadeln, desto intensiver der Geschmack. Anschließend befüllt man einen Topf mit 500 ml Wasser und den Fichtennadeln und lässt die Mischung für ca. 30 Minuten zugedeckt immer leicht kochen. Anschließend seiht man das Fichtennadelwasser durch ein Sieb, fängt es in einem anderen Behälter auf, presst die halbe Zitrone ebenfalls durch ein Sieb in die Flüssigkeit und fügt den Zucker hinzu. Mit dem Weißwein füllt man die Flüssigkeit wieder auf 500 ml auf. In der Zwischenzeit löst man die Gelatine in etwas kaltem Wasser auf, erwärmt das Fichtennadelwasser noch einmal, ohne es zu kochen, damit sich der Zucker völlig auflöst, und fügt schließlich die aufgeweichten, ausgepressten Gelatineblätter bei. Die Blätter lösen sich beim Umrühren in der Flüssigkeit sofort auf. Anschließend füllt man das noch flüssige Gelee in kalt ausgespülte Förmchen und lässt es mindestens für vier Stunden im Kühlschrank fest werden.

Für die Preiselbeer-Marzipan-Creme erwärmt man die Marmelade gemeinsam mit dem klein geschnittenen Marzipan leicht in einem Topf, bis eine homogene Masse entstanden ist (nicht kochen!).

Für die karamelisierten Nüsse schmilzt man den Rohrzucker langsam in einem Topf und fügt die Walnüsse bei, sobald der Zucker ganz flüssig ist. Man ummantelt jede Nuss mit Karamell und lässt die Nüsse einzeln auf Backpapier trocknen. Aus dem Rest des geschmolzenen Zuckers kann man mit einer Gabel hübsche Figuren auf das Backpapier träufeln, die sich zum Dekorieren eignen.

Vor dem Servieren taucht man die Förmchen mit dem erstarrten Gelee kurz in heißes Wasser, sie lassen sich dann leicht stürzen. Creme und Karamellnüsse dekoriert man nach Geschmack rund um das Gelee.

Das Dessert macht kaum Arbeit – auch wenn man es nicht glauben möchte. Statt Fichtennadeln eignen sich genauso Tannennadeln – dank der in beiden Nadelbäumen enthaltenen ätherischen Öle erhält man ein exklusives weihnachtliches Dessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.