Schlehen-Pannacotta auf Schlehensauce

Schlehen-Pannacotta auf Schlehensauce

Seit der Steinzeit wird die Schlehe volksheilkundlich und kulinarisch verwendet. Schon Plinius der Ältere und Dioscurides berichten über die Schlehe, und auch in mittelalterlichen Kräuter-Codices ist die blaue, bereifte Wildfrucht häufig vertreten.
Das verwundert nicht! Schlehen sind wahre Wunderwaffen für unser Immunsystem, und ihr Geschmack ist unvergleichlich. Das etwas aufwändige Sammeln und das ebenso zeitintensive Verarbeiten halten aber viele von uns ab, sich den Schlehen eingehender zu widmen. Ein Fehler! Denn sie schmecken wirklich großartig und sind die Mühe wert!
Hier ein kleines Schlehen-Rezept, dessen Geschmack einen kurz alles vergessen lässt…:

Zutaten Schlehensauce:
– 800 g Schlehen
– 3 mittelgroße Äpfel
– 50 g Zucker
– 300 ml Wasser

Zutaten Pannacotta:
– 500 ml Schlagobers
– 1 Msp. Echte Vanille
– 40 g Rohrzucker
– 2 Esslöffel Schlehensauce
– 5 Blatt Gelatine

Für die Schlehensauce werden die Äpfel geschält und klein geschnitten. Anschließend werden Apfelstücke und Schlehen im Wasser für etwa 10 Minuten weichgekocht. Nun werden die gekochten Früchte mit der Flotten Lotte passiert und der Fruchtbrei anschließend mit dem Pürierstab fein püriert. In den pürierten Brei mischt man nun den Zucker und lässt die Sauce noch einmal für 3 Minuten aufkochen.

Schlagobers, Vanille und Rohrzucker werden aufgekocht und für 10 Minuten leicht weitergeköchelt. Anschließend nimmt man die Creme vom Herd und mischt 2 Esslöffel vom Schlehenpüree dazu und verrührt die Mischung zu einer homogenen Masse. Nun legt man die Gelatineblätter in kaltes Wasser, lässt sie zwei bis drei Minuten weich werden, drückt sie aus, und rührt sie mit dem Schneebesen in die noch sehr warme Oberscreme, bis sie sich vollständig aufgelöst hat.
Zuletzt spült man kleine Puddingförmchen mit kaltem Wasser aus und füllt sie mit Pannacotta. Die Creme sollte für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank fest werden. Möchte man sie aus den Förmchen stürzen, sollte man diese kurz in heißes Wasser tauchen. Dann löst sich die Pannacotta meist perfekt.
Die Pannacotta wird auf einem Spiegel aus Schlehensauce serviert. Als Dekoration kann man Zucker schmelzen und daraus Formen auf Backpapier zeichnen. Diese bestreut man noch heiß mit Brennnesselsamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.