Meisterwurz – Peucedanum ostruthium

Meisterwurz – Peucedanum ostruthium

Volksnamen: Kaiserwurz, Ostruz, Ostrutwurz, Haarstrang, Durstwurz, Rauschwurz, Bergwurz, Wurz aller Wurzeln …
Boden & Standort: Hochstaudenfluren und Gebüsche, vor allem in Gebirgsregionen und im Mittelgebirge, Vorkommen bis 2200 m Seehöhe, in Europa von den Pyrenäen bis zu den Alpen heimisch

Beschreibung: die Meisterwurz gehört zur Gattung Peucedanum, d.h. zu den Haarsträngen. Im Gegensatz zu den meisten einheimischen Vertretern besitzt die Meisterwurz einfach – bis zweifach gefiederte Laubblätter mit ähnlich wie beim Giersch (Aegopodium podagraria) relativ großen Blättchen. Die Ränder der Blättchen sind gesägt bis doppelt-gesägt mit einer grannenartigen Spitze am Ende. Im Gegensatz zum Giersch ist der Blattstiel nicht dreikantig und auch nicht mit einer Furche (Rinne) auf der Oberseite des Blattstiels ausgestattet. Die Laubblätter sind im ausgewachsenem Zustand in Summe oftmals 30 bis 40 Zentimeter lang und damit deutlich größer als jenes vom Giersch.

Lebenszyklus: die Meisterwurz ist stehts mehrjährig miteinemweitverzweigten unterirdischem Rhizomgeflecht. Dieses verströmt einen aromatischen Geruch!

Blütezeit: Juni – August
Blütenfarbe: weiß
Blütensymmetrie: meist sind alle Blüten radiär-symmetrisch
Blütenstand: Doppeldolde mit manchmal bis zu 50-strahligen Dolden! die Hüllblätter fehlen und die Hüllchenblätter sind vorhanden.
Essbar/giftig: essbar; Vorsicht: durch Furocumarine wirkt die Pflanze photosensibilisierend.
Sammelzeit: Blätter ab April, Blüten und Samen im Hoch- und Spätsommer, Wurzel von Herbst bis Frühjahr
Inhaltsstoffe: Wurzel: enthält eine weiße Milch, sie enthält Gerb- und Bitterstoffe, ätherische Öle, Ostin, Ostruthin, Furanocumarine, Flavonoide, Gummi und Harze
Verwendete Pflanzenteile: alle Pflanzenteile, besonders aber die Wurzel, die als heilkräftigster Teil der Pflanze gilt, gefolgt von den Samen

Heilkundliche Anwendung:

Im Mittelalter galt die Wurzel der Meisterwurz als Allheilmittel. Wegen der enthaltenen Bitterstoffe wurde sie in erster Linie bei Magen-Darm-Erkrankungen verwendet, nicht nur als Tee, sondern oft auch in Form von Schnaps oder Likör.

Die Pflanze wirkt stoffwechselanregend, immunstimulierend und appetitanregend. Sie wurde früher häufig gegen Rheuma, Gicht und bei Fieber eingesetzt. Auch Inhalation des Tees bei Bronchitis und Asthma war eine häufige Anwendung. Bei hohem Blutdruck und als Vorbeugung gegen Schlaganfall kaute man die Meisterwurz.

Bekannte Hausmittel waren Wundpflaster aus der Pflanze, für deren Herstellung man die zerkleinerten Wurzeln mit Mehl und Wasser vermischte, oder Zugsalbe mit Meisterwurz als Auflage bei eitrigen Wunden.

Kulinarische Anwendung:

Alle Teile der Pflanze duften sehr aromatisch-würzig und sind kulinarisch verwendbar.
Am bekanntesten ist die kulinarische Anwendung der Wurzel, aber auch Blätter, Blüten und Samen eignen sich sehr gut zum Würzen von Speisen.
Es empfiehlt sich, sämtliche Teile der Meisterwurz aufgrund des intensiven Aromas dosiert und zum Würzen zu verwenden, nicht unbedingt als Hauptmahlzeit!

Sämtliche Pflanzenteile passen gut in Suppen, Saucen, Aufstriche und Butter, eignen sich zum Aromatisieren von Ölen, Sirupen, Pestos oder als Trockengewürz. Aufgrund des intensiven Aromas sind Kräutersalz und Suppenwürze mit Meisterwurzblättern, -blüten oder -samen besonders aromatisch. Selbst Süßspeisen wie Mus oder Kaiserschmarrn kann man mit Meisterwurz verfeinern.

Die Wurzeln der einjährigen Pflanzen passen gut in Gemüsesuppen, Aufläufe und Strudel. Man kann sie, fein geschnitten, zu Chips braten oder Weine und Liköre damit ansetzen.
Bei unseren Vorfahren im Alpenraum war die Meisterwurz im Übrigen als Durstlöscher bekannt: War man den ganzen Tag unterwegs, so kaute man zwischendurch ein Stück Meisterwurz. Angeblich verspürte man dann keinen Durst und blieb viel länger bei Kräften.

Sonstiges:

In den nordischen Ländern war die Meisterwurz im Altertum eine hochgeschätzte Kultpflanze. Die Meisterwurz ist hat seit alters her den Ruf, ein starkes Aphrodisiakum zu sein und wurde häufig als libido- und potenzförderndes Mittel verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.