Spitzwegerich-Maki auf Vogelbeer-Paradeis-Sauce

Spitzwegerich-Maki auf Vogelbeer-Paradeis-Sauce

Spitzwegerich-Sushi

Wir lieben Maki und machen sie gerne auf unsere Art: nämlich mit heimischen Wildkräutern.
Am besten lassen sie sich mit blanchierten Spitzwegerichblättern rollen, die noch dazu sehr gut schmecken.
Die Blätter des Spitzwegerichs stehen uns von April bis Oktober zur Verfügung – oft sogar länger im Jahr. Die Sauce aus Tomaten und Vogelbeeren ist eine feine Herbstsauce und passt besonders gut zu unseren Makis.

Hier gehts zum Rezept:

Zutaten Maki:

– 25 große und ca. 20 kleine Spitzwegerichblätter
– 1 Tasse Risottoreis (ca. 0,2 l)
– 1 Esslöffel fein gehackte Zwiebel
– ⅛ l trockener Weißwein
– ½ l Gemüsesuppe
– 2 Esslöffel Brennnesselsamen
– 2 Esslöffel geriebener Grana Padano
– Olivenöl

Zutaten Sauce:

– 1 mittelgroße gehackte Zwiebel
– 6 große, reife Tomaten
– 200 g Vogelbeeren
– 1 Teelöffel Honig
– Salz, Pfeffer
– evtl. etwas Petersilie
– Olivenöl

Für die Maki werden die großen Spitzwegerichblätter für etwa eine Minute in kochendem Wasser blanchiert, danach eiskalt abgeschreckt und nebeneinander auf einem Küchentuch aufgelegt.
Die gehackte Zwiebel wird in heißem Olivenöl glasig anbraten. Anschließend fügt man den Reis bei, röstet ihn kurz mit und gießt ihn mit dem Weißwein auf.
Das Risotto lässt man unter häufigem Umrühren leicht köcheln und gießt es immer wieder mit Gemüsesuppe auf. Einige Minuten bevor das Risotto fertig ist werden die Brennnesselsamen und der geriebene Käse eingerührt. Das fertige Risotto soll noch knackig, aber auch cremig und eher fester sein.
Nachdem es auf lauwarme Temperatur ausgekühlt ist, rollt man aus dem Reis Kugeln mit ca. 3 cm Durchmesser. Man legt zwei bis drei Spitzwegerichblätter parallel neben- und etwas übereinander und wickelt die Reiskugel darin ein – die Blätter haften sehr gut und sind perfekt formbar.

Für die Sauce werden zunächst die Tomaten kurz in kochendem Wasser blanchiert. Anschließend wird die Haut abgezogen und die Tomaten klein gewürfelt.
Die gehackte Zwiebel wird in heißem Olivenöl angebraten, die Tomatenstücke und die Vogelbeeren beigefügt und die Sauce für ca. 15 Minuten lang auf kleiner Flamme gekocht.
Zuletzt wird die Sauce püriert und mit Honig, Salz, Pfeffer und evtl. etwas Petersilie abgeschmeckt. Man serviert sie lauwarm mit den Spitzwegerich-Röllchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.