Köstliche Schlehenkekse – Weihnachtskeks Nr. 1

Köstliche Schlehenkekse – Weihnachtskeks Nr. 1

Schlehenkekse

Mürbteig-Kekse

Schwierigkeitsgrad: Normal

Zutaten:

  • 125 g kalte Butter
  • 120 g Zucker
  • 250 g Mehl (Universal)
  • Vanille
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver

Schlehenmarmelade

Schwierigkeitsgrad: Simpel, etwas aufwändig

Zutaten:

  • 1 kg Schlehen (sollten schon einmal gefroren gewesen sein, evtl. im Tiefkühlfach einfrieren)
  • 3 mittelgroße Äpfel
  • 1 Sternanisblüte
  • Vanille
  • 70 dag Gelierzucker 2:1
  • Wasser
  • 1-2 Stamperl Wodka

Für die Kekse Mehl und Backpulver gut versieben und anschließend alle Zutaten rasch zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen, dann mit dem Nudelwalker auf einer leicht bemehlten Fläche ca. 3 mm dick ausrollen, Formen ausstechen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene mit Ober/Unterhitze 8–10 Minuten backen.

Für die Marmelade die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien, in kleine Stücke schneiden und  gemeinsam mit den Schlehen in einen großen Topf geben. Dann die Mischung mit Wasser auffüllen, sodass die Früchte nicht ganz bedeckt sind (ca ½ l Wasser), Sternanis und Vanille dazugeben und aufkochen lassen. Die Früchte ca. 20 Minuten zugedeckt leicht kochen, dann vom Herd nehmen und etwas überkühlen lassen. Der Sternanins wird entfernt, und nun kommt der mühsamere Teil der Arbeit, nämlich das Passieren der Schlehen-Apfelmischung durch ein großes, relativ feines Sieb oder die Flotte Lotte. Die Schlehenkerne, die sich leicht vom Fruchtfleisch lösen, sollte man immer wieder entfernen, um besser passieren zu können. Man sollte so viel Fruchtfleisch wie möglich passieren, auch wenn es etwas dauert: Das Endprodukt lohnt die Mühe wirklich. Schließlich wird der passierte Fruchtbrei mit dem Gelierzucker zum Kochen gebracht und noch 5 Minuten eingekocht. Kurz vor Schluss noch Wodka nach Geschmack beigeben und die Marmelade in saubere Gläser füllen.

Schlehen haben einen einzigartigen Geschmack und sind obendrein sehr gesund. Sie enthalten Gerbsäuren, Fruchtsäuren, Mineralstoffe und viel Vitamin C. Schon unsere Vorfahren in der Jungsteinzeit hatten im Winter getrocknete Schlehen als Vitaminvorrat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.